Schlagwort-Archiv: Grußwort

Langweiliges Grußwort

Vorsicht, Grußwort-Marathon!

Neue Trendsportart: Grußwort-Marathon

Vielleicht werden auch Sie von Zeit zu Zeit zur Teilnahme an der neuen Trendsportart für Honoratioren und Funktionsträger verpflichtet? Ich meine damit die immer mehr um sich greifenden Grußwort-Marathons. Diese Wettbewerbe werden mit großem Eifer vor allem von öffentlichen Einrichtungen veranstaltet,  zum Beispiel von Kommunen und Wirtschaftskammern. Da es eine Ehre darstellt, sich an einem solchen Rede-Marathon zu beteiligen, kann man sich diesem kaum entziehen.  Leidtragender solcher Wettbewerbe ist das Publikum. Die  sogenannte „Abstimmung mit den Füßen“, also das vorzeitige Sich-Entfernen vom Veranstaltungsort, ist meist nicht möglich. Denn man ist vielleicht beruflich zur Teilnahme verpflichtet, man bleibt aus Höflichkeit, will möglicherweise nach dem offiziellen Teil netzwerken oder man hat Hunger. Denn das Beste, also das Buffet, kommt zum Schluss.
Wenn dann –  wie jetzt – noch  Temperaturen von mehr als 30 Grad hinzukommen, wird die Sache für den Redner eines Grußworts nicht unbedingt einfacher, vor allem wenn er nicht zu den ersten gehört, die sprechen, sondern vielleicht Redner Nummer 23 ist.  Die Zuhörerschaft ist dann schon zu einer schweißtriefenden, nach Luft japsenden Masse mutiert und applaudiert auch dann nur müde,  wenn man als Redner eine rhetorische Glanzleistung abgeliefert hat.

Muss es unbedingt ein Grußwort sein?

Was also tun?
In der Regel können Sie als Grußwortredner keinen Einfluss auf das Format der Veranstaltung nehmen. Falls doch, könnten Sie den Veranstalter fragen: Müssen es immer Grußworte sein? Müssen es immer so viele Grußworte sein? Haben Sie auch an das Publikum gedacht? Oder geht es Ihnen in erster Linie darum, sich bei wichtigen Persönlichkeiten beliebt zu machen, indem Sie diesen ein öffentliches Forum bieten?
Statt vieler Reden und Grußworte könnte man Inhalte auch unterhaltsamer vermitteln, zum Beispiel durch ein Interview, einen gut gemachten, nicht zu langen Videobeitrag, durch humorvolle und originelle Beiträge, wenn dies der Anlass zulässt.

Grußwort einmal anders

Da Sie aber in der Regel den Ablauf der Veranstaltung nicht beeinflussen können, sollten Sie nach einer anderen Lösung suchen. Lassen Sie sich zunächst das geplante Programm der Veranstaltung geben. Vielleicht ist es möglich, aus zwei Grußworten eines zu machen. Versuchen Sie, sich mit einem weiteren eingeladenen Redner darauf zu einigen, dass nur einer von Ihnen beiden  in Ihrer beider Namen spricht.  Der Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises, Dr. Achim Brötel, betreibt dieses von ihm „Grußwort-Sharing“ genannte Verfahren seit Jahren schon  sehr erfolgreich. (Siehe auch http://redenschreiber-tipps.de/aus-der-werkstatt-eines-viel-redners/)
Oder Sie treten zu zweit auf die Bühne, also mit einem weiteren vorgesehenen Grußwortredner. Oder Sie bringen einen ungewöhnlichen Gegenstand mit, auf den Sie sich in Ihrer Rede beziehen. Für jede erlaubte Abweichung von der Norm wird Ihnen das Publikum dankbar sein.  Lassen Sie sich etwas einfallen!
Bei aller Kreativität steht an oberster Stelle: Fassen Sie sich kurz! Reden Sie prägnant, authentisch und pointiert. Und zeigen Sie auf diese Weise ein Herz für Ihr Publikum! Denn dessen Wohl sollte eigentlich im Mittelpunkt stehen, oder nicht?
Mehr unter http://www.diefeder.de/leistungen/redenschreiberportal/
(
Bildnachweis: Fotolia)

Dr. Achim Brötel

Aus der Werkstatt eines Viel-Redners

Dr. Achim Brötel bezeichnet sich zuweilen als Wanderprediger, der dafür sorgt, dass die Menschen im Neckar-Odenwald-Kreis sich ausreichend gegrüßt fühlen. Seine mehr als 200 Grußworte im Jahr sind zuweilen humorvoller als manche Büttenrede an Fastnacht. Ein Gespräch mit einem Dauerredner, der nebenher auch noch Landrat der Neckar-Odenwlad-Kreises ist.

Herr Dr. Brötel, wie viele Büttenreden halten Sie eigentlich im Jahr?

Büttenreden im Grunde gar keine. Zumindest verstehe ich mich außerhalb der Faschenacht nicht so. Richtig ist aber schon, dass ich es einfach etwas anders zu machen versuche. Mich selbst stört es kolossal, wenn irgendwo Reden völlig emotionslos und dann womöglich auch noch ohne erkennbare inhaltliche Substanz gehalten werden. Deshalb gebe ich schon beim Tempo ganz bewusst Gas, obwohl ich weiß, dass manche beim Zuhören dadurch Probleme bekommen. Eine ältere Dame hat bei einem Altennachmittag einmal so goldig zu mir gesagt: „Sie hebbe wirklich ganz toll gsproche, Herr Landrat – bloß verstanne hab ich Sie net“. Ich will aber in der Tat erreichen, dass die Leute aufpassen.

Ihre Grußworte zeichnen sich durch großen Humor aus. Woher nehmen Sie die Witze und Anekdoten?

Ich bin Jäger und Sammler. Oft schnappe ich irgendetwas auf. Man muss das Rad ja nicht jeden Tag neu erfinden. Allerdings kann ich mir bei der Fülle von Themen und Kontakten, die permanent auf mich einprasseln, vieles leider nicht auswendig merken. Deshalb habe ich immer ein kleines Blöckchen und einen Stift mit dabei. Schließlich bin ich ja auch keine 50 mehr …. Dann lese ich für mein Leben gern. Auch dabei findet sich oft etwas. Im Übrigen ist aber natürlich das Internet ebenfalls eine sehr ergiebige Quelle. Und: Manches kann man ruhig auch noch etwas weiter ausschmücken. Ich schreibe ja Grußworte und Gottseidank keine Doktorarbeit mehr.

Wie stellen Sie sicher, dass Sie denselben Witz nicht vor dem gleichen Publikum ein zweites Mal erzählen?

Für manche wäre es vielleicht sogar hilfreich, wenn ich ihn zum zweiten Mal erzählen würde, damit sie ihn wenigstens dann verstehen. Nein, aber im Ernst: Natürlich wiederholen sich auch bei mir manche Dinge. Das ist doch völlig normal. Viele Zuhörer merken das aber entweder nicht oder sind zumindest so höflich, mich nicht ausdrücklich darauf hinzuweisen. Letzteres hat bisher nur ein guter Freund aus dem Rotweindorf Waldhausen fertig gebracht, dort allerdings auf offener Bühne. Aber: Er hat ja Recht gehabt. Grundsätzlich versuche ich jedoch schon, möglichst vieles zu variieren.

Sie treten zwar mit Manuskript ans Rednerpult. Ihre Grußworte klingen dennoch nicht abgelesen. Wie machen Sie das?

Das ist ganz eigenartig. Ich habe früher ja auch 13 Jahre lang mit der BCH-Combo Tanzmusik gemacht. Wenn ich da keinen Notenständer und meine Mappe vor mir gehabt habe, war ich total unsicher. Hineingeschaut habe ich im Grunde aber nie. Das gibt einfach ein gewisses Gefühl der Sicherheit. Es ist beruhigend, dass man zur Not etwas hat, auf das man zurückgreifen kann. So ähnlich ist das mit Redemanuskripten auch. Ablesen tue ich nie. Für mich ist das eher so etwas wie eine Rückfallebene. Ein roter Faden, den man aus dem Augenwinkel heraus im Blick behalten kann. Es muss aber auf jeden Fall auch noch genügend Raum für Spontaneität sein. Deshalb gibt es kaum eine Rede, die ich tatsächlich so halte, wie ich sie ursprünglich einmal vorbereitet hatte.

Wann und wo schreiben Sie Ihre Grußworte?

Fast ausschließlich zuhause. Im Dienst geht so etwas gar nicht. Da ich unter präseniler Bettflucht leide und schon seit 28 Jahren werktags immer um 4.30 Uhr aufstehe, ist diese Frühschicht mehr und mehr zu meiner Grußwortschmiede geworden. Eine schöne Tasse Kaffee, ein kuschelig warmes Arbeitszimmer und ringsherum himmlische Ruhe – das ist das Umfeld, in dem ich am besten kreativ sein kann.

Sie bezeichnen sich gern als leidenschaftlicher Grußwortredner. Als Journalist ist man eher leidgeprüfter Grußworthörer. Wie kann man sich als Zuhörer am besten auf einen Grußwort-Marathon vorbereiten?

Es ist richtig, dass ich damit oft kokettiere. Im Grunde denke ich aber völlig anders über das Ganze. Grußworte sind eigentlich ein überholter Zopf, den man dringend abschneiden müsste. Ich wundere mich eh über die Leidensfähigkeit vieler Zuhörerinnen und Zuhörer, die das zumeist klaglos ertragen, was ihnen da geboten wird. Weniger wäre jedenfalls auch hier mit Sicherheit mehr. Ich habe einmal ganz bewusst nachgezählt. Allein im letzten Jahr waren es weit über 200 Grußworte, die ich halten musste. Wenn man sich darauf gezielt vorbereitet, so wie ich es immer tue, macht das ganz nebenbei auch eine Menge Arbeit. Ich würde das deshalb wirklich gerne reduzieren und hätte überhaupt kein Problem damit, bei zahlreichen Veranstaltungen sogar ganz auf Grußworte zu verzichten. Wenn ich die Hälfte der dadurch gewonnenen Zeit in konzeptionelles Nachdenken und die andere Hälfte in etwas mehr Freizeit investieren könnte, wäre das für mich wirklich ein Segen. Ich finde deshalb, dass wir dringend über neue Veranstaltungsformate nachdenken müssen. Nur weil etwas immer so war, heißt es nicht, dass es auch morgen und übermorgen noch so sein muss.

Zum Schluss eine Bitte: Hätten Sie ein kurzes Grußwort für unsere Leser? Aber wirklich ein ganz kurzes!

Das ist für einen Buchener in dieser Jahreszeit natürlich ein Leichtes: Hinne Houch! Damit ist alles gesagt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesundheitsgefährdung: EU verbietet Grußworte

In die Ohnmacht gegrußwortet

Ganz so schlimm ist es noch nicht – zum Glück! Die EU ist noch nicht tätig geworden. Aber sicher ist es Ihnen auch schon so ähnlich wie mir gegangen: Sie besuchten eine Eröffnung, Einweihung oder eine andere feierliche Veranstaltung, und Sie litten. Denn es trat eine Armada von Grußwortrednern nacheinander ans Rednerpult.  Und jeder von diesen sagte im Prinzip das Gleiche, der eine länger, der andere kürzer. Dazwischen verlängerte ein musikalischer Beitrag die Zeremonie. Im Hintergrund wurde derweil das Kalte Büffet aufgebaut. Das Geschirr klapperte, und der eine oder andere Korken einer Sektflasche knallte. Dies führte zwar zur Erheiterung des Publikums, trieb die Redner aber leider nicht zur Eile an.
Bei einer Einweihungsfeier in einem Dorf in meiner Nähe wurde  eine Zuhörerin sogar in Ohnmacht gegrußwortet. Denn die Zeremonie fand bei 30 Grad im Schatten im Stehen statt und hatte schon zweieinhalb Stunden gedauert.

Rednerliste kürzen

Wer macht hier etwas falsch? Zunächst der  Veranstalter. Dieser will sich mit möglichst vielen mehr oder weniger prominenten Personen schmücken oder fühlt sich verpflichtet, diese einzuladen.  Doch diese Gäste wünschen sich als Gegenleistung, ein Grußwort sprechen zu dürfen. Denn nur wer spricht, wird in der Regel von der lokalen Presse namentlich genannt. Als Veranstalter sollte man nicht nur die Redezeit der Grußwortredner begrenzen, sondern auch deren Anzahl. Wenn dies nicht möglich ist, sollte man die Rednerliste entzerren. Ein Teil der Redner könnte zum Beispiel später sprechen, vielleicht nach einem Sektumtrunk.
Auch die Verantwortlichen der Presse könnten ihren Teil zu kürzeren Zeremonien beitragen. Indem sie zum Beispiel in einem Info-Kasten neben dem Hauptartikel die Namen der Ehrengäste nennen, auch wenn diese keine Rede gehalten haben. Damit könnte der Zwang des Redenmüssens bei den Ehrengästen entfallen.

„Gruß-Wort“ statt „Gruß-Roman“

Und natürlich sind auch die Grußwortredner gefragt. Sie könnten sich darauf besinnen, dass es „Gruß-Wort“ heißt und nicht „Gruß-Roman“. Sie könnten  öfter mal auf ihr Grußwort verzichten und immer das Publikum und die äußeren Umstände im Auge behalten. Denn schließlich ist das Publikum nicht für die Redner da, sondern die Redner für das Publikum.