Redenschreiber Applaus

Damit bei Humor keinem das Lachen vergeht

Humor lockert eine Rede auf

„Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt“, hat Joachim Ringelnatz festgestellt. Humor in der Rede ist, ausgenommen in der Trauerrede, also grundsätzlich etwas Gutes. Bei ernsten Themen hilft auch Galgenhumor.
Humor lockert auf, entspannt das Publikum und macht es (wieder) aufnahmefähig für neue Botschaften. Immer wieder werde ich als Redenschreiber gebeten, eine lockere und humorvolle Rede zu verfassen. Doch Humor birgt auch Risiken. Denn auch Humor ist Geschmackssache.
Generell sollte man in seiner Rede anzügliche und derbe Witze vermeiden. Vorsicht auch mit Frauen- und Blondinenwitzen! Wenn man meint, solche in seine Rede einbauen zu müssen, bedarf es einer geschickten Einleitung, damit die Frauen im Publikum nicht mokiert sind, sondern auch darüber lachen können. Als  Redenschreiber gehe ich auch sorgfältig mit Politiker-Zitaten um, vor allem, wenn die Politiker noch aktiv sind. Denn zu leicht wird der Redner in eine Schublade gesteckt, in die er nicht hinein möchte.

Redenschreiber warnen vor dem Gebrauch von Ironie

Ein mir bekannter Kommunalpolitiker, den ich oft reden höre, pflegt, seine Anekdoten und Witze mehrfach zu verwenden. Im Prinzip spricht nichts dagegen, wenn das Publikum zumindest zum großen Teil nicht dasselbe ist. Da jedoch gerade im kommunalpolitischen Bereich viele Veranstaltungen hauptsächlich wegen der Presse sowie anderer Politiker und Honoratioren stattfinden, ist das nicht immer der Fall. Verständlich, dass die Zuhörer noch nicht einmal schmunzeln, wenn der Redner einen schon öfter von ihm vorgetragenen Witz erzählt. Als Redner sollte man mit dieser Nicht-Reaktion souverän umgehen. Die Situation wird nur peinlich, wenn man sie als Redner als peinlich empfindet.
Vorsicht mit Ironie! Nicht jeder versteht sie so, wie sie gemeint ist.

Trotz der kleinen Gefahren, die bei der Verwendung von Humor lauern: Eine Rede, auch eine ernste oder inhaltsschwere, soll die Menschen auch unterhalten. Und dafür ist Humor ein bewährtes Mittel.

Copyright: www.diefeder.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.